Unterschriftenstempel-Faksimile-Stempel




Faksimilestempel

Bei einem Unterschriftenstempel, auch als Faksimile-Stempel bezeichnet, handelt es sich um einen speziell angefertigten Stempel, der eine exakte Kopie der Unterschrift einer Person durch Stempeldruck auf Dokumente bringt. Auf diese Weise gewährleistet der Unterschriftenstempel das saubere und schnelle Unterzeichnen einer Vielzahl von Dokumenten durch den Unterzeichner als auch durch befugte Hilfspersonen. Der Stempel ermöglicht es gleichzeitig auch, wichtige Unterschriften vorzunehmen, wenn die dazu befugte Person nicht greifbar oder nicht im Haus ist. Um einen Faksimilestempel herzustellen, wird eine Originalunterschrift benötigt, die gutlesbar mit einem Kugelschreiber oder auch Füllfederhalter auf weißem Untergrund, am besten mit schwarzer Schrift, ausgeführt wird. Durch Lasertechnik wird dann eine exakte Nachbildung auf die Stempelplatte gebracht.

Jetzt einen Stempel mit der eigenen Unterschrift erstellen »

Der Stempel mit Unterschrift


Zwar ist es möglich, auch einen klassischen Holzstempel als Unterschriftenstempel zu verwenden, kombiniert mit einem Stempelkissen, welches den Stempeldruck ermöglicht, jedoch kommt dies nur noch selten vor. Da der Stempel zumeist dazu dient, Arbeitsvorgänge zu optimieren, greifen Nutzer auf automatische Stempel zurück, durch die das „Unterschreiben“ mit nur einem Handgriff gewährleistet werden kann. Gerade auch bekannte oder in der Öffentlichkeit stehende Personen nutzen Faksimile-Stempel sehr oft, um auf diese Weise Briefe auch durch Helfer schreiben zu lassen oder Autogrammkarten zu unterzeichnen.

Rechtlich nicht anerkannt

Bei dem Einsatz der Faksimile Stempel sollten Nutzer sich allerdings über die bestehende Rechtslage im Klaren sein, da Unterschriftenstempel nicht in jedem Bereich als gültig erachtet werden. Ist die gesetzlich festgelegte Schriftform gemäß § 126 I BGB gefordert, so kann die Unterzeichnung mit einem Stempel diese keinesfalls ersetzen und wird dementsprechend nicht anerkannt. Bei Aktien, begründet auf § 13 AktG sowie auch Inhaberschuldverschreibungen gemäß § 793 II BGB ist dagegen die Stempelunterschrift durchaus zulässig, sofern vertraglich nichts anderes vereinbart ist und sich die andere Partei damit einverstanden erklärt bzw. nicht ausdrücklich gegen diese Form der Unterschrift ausspricht. Denn dann wird auch hier der Druck durch einen Unterschriftenstempel ungültig.

Weitere Infos zu diesem Thema:

Bedeutung Faksimile » Vorsicht bei Faksimile-Stempeln »


« zurück zum Stempellexikon