Eierstempel: So kann man eine genaue Aufschlüsselung des Stempels vornehmen



Eierstempel werden für die Herkunftsnachweise von Eiern verwendet und beinhalten einen Code, der Aufschluss darüber gibt, woher die Produkte stammen und unter welchen Bedingungen die Produktion erfolgt ist. Die Ziffern, die für die unterschiedlichen Informationen stehen, sind genau festgelegt und erlauben es auch Kunden eine genaue Nachverfolgung vorzunehmen. So schlüsselt sich der Code, der durch den Eierstempel aufgebracht wird, wie folgt auf:

Der erste Teil des Codes wird mit den Ziffern 0 bis 3 versehen, die Aufschluss über die Haltungsform gibt. So steht 0 für Bio-Eier und damit für die Bodenhaltung, 1 für die Freilandhaltung und 3 für die Käfighaltung, wobei die klassische Käfighaltung seit 2009 in Deutschland verboten ist. Der zweite Teil, der durch einen Bindestrich getrennt wird, weist Angaben zu den Herkunftsländern auf, wie beispielsweise DE für Deutschland, AT für Österreich und UK für Großbritannien etc. Die nachfolgende zweistellige Ziffer bezeichnet das Bundesland. Hier können beispielsweise Angaben wir 01 für Schleswig-Holstein, 02 für Hamburg oder 06 für Hessen stehen. Jedes einzelne Bundesland hat eine eigene Erkennungsziffer, die beispielsweise den Listen des Verbraucherschutzes zu entnehmen sind. Die letzten 4 Ziffern stehen dann für die Betriebs- und Stallnummer, so dass auch diese Herkunft eindeutig identifiziert werden kann. Für Verbraucher sind insbesondere der erste Teil sowie der zweite Teil des Codes nützlich.


« zurück zum Stempellexikon